check-circle Created with Sketch.

Paderborner Fototage: Heimat global. Paderborn

30. Mai bis 28. Juni 2015

Ausblicke auf neue zeitgenössische Architektur im alten Stadtkern, Brücken ins „neue Paderborn“ und Orte, die der Lauf der Zeit verändert hat – dies alles zeigte die Ausstellung „Heimat global. Paderborn.“ vom 30.5. bis 28.6. im Museum in der Kaiserpfalz in Paderborn. Die Ausstellung des Paderborner Fotografen Harald Morsch war nur eine von vielen Stationen in der Stadt, die während der 3. Paderborner Fototage „Lokale Welten. Globale Gegenwart“ internationale und lokale Kunst zeigten.

Die Foto-Ausstellung von Harald Morsch zeigte großformatige Bilder mit ausgewählten Orten der Paderborner Innenstadt. Sie heben den massiven Eingriff des Menschen in sein urbanes Umfeld hervor: beleuchtete Plätze, versiegelte Flächen und architektonische Veränderungen. „Es sind alte und vertraute Straßen, Wege oder Plätze, an denen globale Einflüsse der Modernität durch Überbauung oder Grenzmarkierungen sichtbar werden“, erläutert Morsch. „Ich dokumentiere mit meinen Werken meinen Blick auf die aktuelle Stadtentwicklung und die daraus folgende Einschränkung der Lebensqualität für die Bewohner. Ich möchte zeigen, wie raumgreifende Architektur und inflationär eingesetzte Orientierungsschilder die Lebensräume der Menschen einschränken.“

"Lokale Welten. Globale Gegenwart“ – Fotografische Positionen des lokalen und globalen Alltags: unter diesem Motto standen die 3. Paderborner Fototage. In zahlreichen Ausstellungen zeigten die Fototage 2015 Arbeiten zeitgenössischer Fotografinnen und Fotografen, die sich den Veränderungen, Entwicklungen und Chancen in einer Welt des Um- und Aufbruchs reflektieren.

Die Fototage zeigten Momentaufnahmen unserer (Medien-)Gesellschaft des 21. Jahrhunderts, die auf lokaler Ebene im globalen Miteinander von heute vor neue Herausforderungen gestellt wird. Im Fokus der Ausstellungen standen die Themen Stadt, Land, Technik, Mensch und Natur, die die Fototage 2015 auf die „lokale Bühne der globalen Gegenwart“ bringen. Die Ausstellungen blickten zurück, fokussierten den Augenblick, wagten einen Ausblick in unsere Zukunft und brachten den rasanten Wandel des menschlichen Lebens in Gesellschaft und Technik „zur Aufführung“. Zahlreiche Nebenbühnen bildeten die räumliche Nähe der Ausstellungsorte in Paderborn.

Harald Morsch ist 1953 in Braunschweig geboren. Sein Diplom in Grafik-Design, Schwerpunkt Fotografie, machte er 1983 an der Fachhochschule in Würzburg. Seit 1983 gibt er das Paderborner Stadtmagazin „das HEFT“ heraus, das sich an kulturinteressierte Menschen richtet. Bis zur Spielzeit 2012/2013 gestaltete Harald Morsch für das Theater Paderborn die grafischen Produkte und erstellte die Pressefotos. 2015 beteiligte er sich zum ersten Mal bei den Paderborner Fototagen.