check-circle Created with Sketch.
3D-Rekonstruktion der Kaiserpfalz
Grabplatte von Bischof Meinwerk (Foto: LWL)
Die Mauern der Karlspfalz von oben (Foto: Hennig/ LWL)
Soester Scheibenfibel (Foto: LWL)

Unsere Programme für Erwachsene

Die Pfalz Karls des Großen

Im Mittelalter reisten die Könige von Ort zu Ort, um das Reich zu verwalten, Recht zu sprechen oder sich mit Beratern und Gesandten zu treffen. Ein Netz von Stützpunkten – die Pfalzen – dienten den Herrschern und ihrem Gefolge dabei als zeitweilige Unterkunft. Unter ihnen nahm Paderborn, die Pfalz Karls des Großen im neu eroberten sächsischen Gebiet, eine besondere Stellung ein.
Ein Rundgang durch die Ausstellung und die karolingische Pfalz lässt die frühmittelalterliche Geschichte dieses Ortes wieder lebendig werden.

Dauer: 1,5 Stunden

3D-Rekonstruktion der Pfalz um 799

Die Paderborner Königspfalzen

Paderborn war im Mittelalter ein bevorzugter Aufenthaltsort von Königen und Kaisern. Zwei königliche Palastanlagen – Pfalzen – wurden hier bei Ausgrabungen entdeckt. Die ältere stammt aus der Zeit Karls des Großen. Von der jüngeren Pfalz waren so viele Mauerteile gut erhalten, dass sie unter Einbeziehung der alten Mauern neu errichtet werden konnte. Diese Pfalz des 11. Jahrhunderts steht im Mittelpunkt des Rundgangs. Im Vergleich mit der karolingischen Anlage werden Wandel und Kontinuität im Wohnen und Repräsentieren der Könige im Mittelalter deutlich.

Dauer: 1,5 Stunden

Blick von oben auf die Mauern der Karlspfalz (Foto: Hennig/LWL)

Zwischen Reich und Kirche

Bischof Meinwerk gilt als einer der großen Reichsbischöfe im Hochmittelalter. Kaum ein anderer verstand es wie er, kirchliche und weltliche Macht zu verbinden. In einem Rundgang durch die Bartholomäuskapelle, die „Geroldskapelle“ unter dem Küsterhaus und die spätottonische Pfalz sollen Meinwerks Leben und Wirken veranschaulicht werden. Die Architektur dieser Gebäude, aber auch zeitgenössische Exponate geben Einblicke in die Rolle Paderborns als kaiserliche Residenzstadt. Außerdem zeugen sie von einem Aufschwung in Bereichen wie Kunst und Bildung.

Dauer: 1,5 Stunden

Grabplatte Bischof Meinwerks (Foto: LWL)

Archäologische Spurensuche

Grundlage jeder archäologischen Arbeit ist die Ausgrabung von materiellen Hinterlassenschaften der Menschen vergangener Zeiten. Auf einem Rundgang durch Museum und Stadt lernen die Teilnehmer:innen an Originalschauplätzen die ergrabene Stadtgeschichte Paderborns kennen. Bei aktuellen Ausgrabungen besteht die Gelegenheit, den Archäolog:innen bei der Arbeit über die Schulter zu schauen.

Dauer: 1,5 Stunden bis 2 Stunden

Dieses Programm kann nur von Dienstag bis Freitag in der Zeit von 10 bis 16 Uhr durchgeführt werden. Ausnahmen auf Anfrage!

Eine Gruppe besucht eine Grabung (Foto: Weirauch/LWL)

Entdeckungstour durch die mittelalterliche Bischofsstadt

Der Rundgang führt sowohl zu herausragenden Exponaten des 11. Jahrhunderts im Museum in der Kaiserpfalz als auch zu den im Paderborner Stadtbild noch sichtbaren Baudenkmälern dieser Zeit, wie dem Abdinghofkloster und der Bartholomäuskapelle. Im Mittelpunkt stehen die Bauten Bischof Meinwerks, der nach Karl dem Großen als „zweiter Gründer“ Paderborns bezeichnet wird. Zudem gibt es – soweit dies möglich ist – Einblicke in laufende Grabungen, wo neue Erkenntnisse zur Entstehung Paderborns sichtbar werden.

Dauer: 1,5 bis 2 Stunden
Treffpunkt: Museumsfoyer

Stadtmodell Meinwerk mit Abdinghof, Dom und Busdorfstift (Foto: LWL)

Anmeldung

Für alle Führungen und Programme ist eine rechtzeitige, verbindliche Anmeldung erforderlich. Kontaktieren Sie uns telefonisch oder per Mail: 05251/1051-10 | angelika.mateja@lwl.org.

Bei Stornierung ab einem Tag vor Veranstaltungsbeginn oder bei Nichterscheinen der Gruppe ist der gesamte Preis zu entrichten. Der Anspruch auf die Veranstaltung verfällt bei einer Verspätung über 30 Minuten, das Honorar wird in Rechnung gestellt.

Gruppengröße

Erwachsene: max. 25 Teilnehmer:innen

Größere Gruppen werden geteilt.

Preise

Die Kosten sind von der Länge des jeweiligen Programms abhängig.
Grundsätzlich gilt: 30€ pro Stunde zzgl. Museumseintritt

Fremdsprachige Führungen: zzgl. 15€